AD(H)S Kinder

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zeigt sich mit Problemen in der Aufmerksamkeit, Impulsivität und mit einer Unruhe. Diese Unruhe kann sich durch körperliche Unruhe äussern aber auch durch vieles und ausführliches Erzählen oder im Unterricht durch drauflos reden und nicht warten können bis der Lehrer einem aufruft. Bei einem ADHS/ ADS werden die ersten Anzeichen in der Kinderzeit sichtbar. Es ist wichtig zu wissen, dass auch Erwachsene davon betroffen sind.

Bei einem ADHS/ADS gibt es einen Blumenstrauss an Symptomen. Viele berichten davon Mühe zu haben eine Handlung zu beginnen, wenn diese ihnen subjektiv anstrengend, langweilig und/oder – schwierig erscheint. Auffallend ist, dass betroffene Schwierigkeiten mit Übergängen haben. Das heisst, eine für sie packende Tätigkeit zu beenden um sich etwas zuzuwenden was weniger Spass aber oft wichtig und dringend ist. Dies führt in vielen Fällen dazu, dass Hausaufgaben nicht erledigt werden und auf Tests nicht oder nicht rechtzeitig gelernt wird. Da ADHS/ADS Betroffene ein unzureichendes bis kein Zeitgefühl haben schieben sie viele Erledigungen auf die lange Bank. Kurz vor Schluss kommen viele dann aber in Bedrängnis was einen hohen Stressfaktor auslöst oder sie verdrängen die zu erledigende Aufgabe komplett. Im Elternhaus führen diese täglichen Szenarien nicht selten zu heftigen Auseinandersetzungen bis hin zur Verzweiflung. Die Gefühlswelt der Betroffenen kann schnell ins wanken gebracht werden. Kleine verbale wie non-verbale Auslöser wie z.B. ein “Schon wieder”, Augenrollen oder Seufzer, können die Gemütslage sehr rasch ändern. So können sie rasch frustriert, aufgebracht, wütend, traurig oder aufgewühlt reagieren. Geraten sie in einen sogenannten Hyperfokus, drehen sich deren Gedanken nur noch um diese Situation. Konzentration auf das Eigentliche ist in diesem Moment nicht möglich da sie Gedanklich und Gefühlsmässig komplett vereinnahmt werden. Im Gegensatz dazu haben die Betroffenen einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und zeigen sie sich sehr schnell begeistert, entschlossen sowie äusserst einfühlsam und hilfsbereit- wenn es ihren Vorstellungen entspricht. Betroffene ADHSler sind auf ein Umfeld angewiesen, welches sich über die Symptome und den Umgang mit ADHS/ADS informiert. Für die Betroffenen ist es wichtig zu verstehen, dass sie dem ADHS /ADS nicht ausgeliefert sind und selbst etwas tun können.